Travel: Istanbul.

Ich sitze im Flugzeug und atme tief durch. Endlich Ferien. Endlich wieder reisen. Istanbul. Eine Stadt über die ich schon so viel gehört habe und sie mir überhaupt nicht vorstellen kann. Am Hotel angekommen wird mir zuerst ein Familienzimmer im 1. Stock angeboten, was ich jedoch dankend abgelehnt habe. Ich fahre in den 5ten Stock und laufe die letzten Stufen zu Fuß in den 6ten. Ich betrete das Zimmer und viel Licht kommt mir entgegen. Eine große Dachterrasse und ich denke mir: "Alles richtig gemacht". Nun kann der Urlaub losgehen. Also auf, die Stadt erkunden und durch die Straßen von Istanbul schlendern. Von der Bar des Marmara Hotels auf die Stadt hinunterblicken ist nur eins der Highlights unseres Trips. Aber das Beste bleibt das Essen. Gefühlt bin ich 5 Kilo schwerer wieder in Deutschland gelandet.
Wir haben ungefähr das komplette Touri-Programm hinter uns: Topkapi Palast, Hagia Sophia, der Fischmarkt in Asien, Grand Basar, Gewürzbasar,... Ich glaube mehr kann man in 5 Tagen kaum schaffen als das was wir alles gemacht haben. Und trotzdem wir fast neben der Istiklal Caddesi gewohnt haben, gekauft habe ich nur einen Schal und Rosenwasser. Da war ich wohl erfolgreicher im Duty Free Bereich :D (Video folgt)
Istanbul ist eine wahnsinnig tolle Stadt mit sehr viel Abwechslung und unheimlich schönen Ecken, gerade in den Seitenstraßen wo unser Hotel war gab es eine Reihe bezaubernder Cafés und Restaurants. Ich habe mich ein bisschen in diese Stadt verliebt und habe mir eins vorgenommen: Ich komme wieder. 



Over & Out. ♥

1 Kommentar:

  1. hahaha :-D das türkish delight :-D da muss ich echt immer lachen wenn ich das irgendwo sehe oder lese... ich mag das gar nicht! und unsere eltern haben uns das immer ausm urlaub mitgebracht und keiner wollte es essen... dafür liebe ich aber baklava und gözleme :-) hast du das auch probiert??

    xoxo, L.
    ----------------
    LiyahGoesHollywood.blogspot.com

    AntwortenLöschen

Schreibt mir was :)

Ich freue mich über eure Anregungen, Meinungen und Kritik.
Allerdings macht – wie immer im Leben – der Ton die Musik.
Beleidigungen und Anschuldigungen gegen mich oder meine Leser gehören sich nicht und werden kommentarlos gelöscht.