Outfit: In the desert

Sunglasses: Rayban, Dress: Zara, Shoes: Truffle Collection
 Endlose Weiten und brennend heißer Sand, genau das macht die Wüste aus. Wenn ich die Bilder der Blogger sehe, die barfuß durch die Wüste spazieren, frage ich mich ob die einfach eine hohe Schmerztoleranz haben oder diese Bilder mitten in der Nacht entstanden sind. Bei meinem Versuch des Sandboardings musste ich schmerzhaft feststellen wie heiß der Sand wirklich ist. Das Kleid gibt es aktuell bei Zara und ist eins meiner Lieblinge im Kleiderschrank. Die Sonnenbrille habe ich dank der Glamour Shopping Week für unter 100€ ergattert, was für eine Rayban echt n Schnapper ist.
Aber auch in Deutschland werden die Tage wärmer und ich freue mich schon auf die schönen Sommeroutfits! Was ist euer Must have für den Sommer?




2016. What happened so far... May


Was bisher geschah


Unistreß und Auszeit, diese zwei Worte prägen den vergangenen Monat. Am Anfang des Monats fing es bereits mit Vatertag an, wo ich mit meinen liebsten Kommilitonen einen unfassbar tollen Tag verbracht habe. Und dann ging es plötzlich schon nach Dubai und Bahrain für eine Woche, wo die Arbeit einfach mal liegen blieb. Die Quittung kam dann in der nächsten Uniwoche, wo plötzlich alles fertig werden musste.
Und noch ein Punkt der auf der Liste steht: Xletix Vorbereitung. Ich gehe fleißig laufen und übe meine Klimmzüge und hoffe das Beste.

Was kommt als nächstes?

In der Uni passiert gerade so viel für meine Projekte, dass ich definitiv keine Langeweile bekommen erde, aber es sind auch echt coole Sachen dabei wie ein Sommerkino etc. Eventuell werden wir auch noch ein Wochenende in München verbringen, bevor am 18.6 es heißt: XLETIX! ich habe immernoch Respekt davor, freue mich aber auch auf die Herausforderung. Bis jetzt steht auch immernoch die Überlegung am Hamburger Halbmarathon teilzunehmen. Da dieser direkt am Wochenende nach Xletix stattfindet, weiß ich nicht ob ich meinem Körper damit nicht zu viel zumute.

Travel: Dubai & Abu Dhabi


Dubai. Eine Stadt voller Protz und Exklusivität. Genau dahin hat es uns diesmal verschlagen und ich muss zugeben, es hat mir unheimlich gut gefallen. Es ist nicht umsonst die Stadt der Superlativen und diesen Titel trägt sie auch zurecht. Aber jetzt mal ganz von vorne. Wir haben am Sonntagabend unsere Reise gebucht, geflogen sind wir dann am Mittwoch. So Last Minute war selbst ich noch nie. Aber genau deshalb haben wir auch wahrscheinlich so ein gutes Angebot bekommen. 380€ für Flug (Gabelflug von Dresden und zurück nach Berlin), Hilton Garden Inn Mall of the Emirates inkl. Frühstück. Zack.

Den Flug mit SunExpress kann ich allerdings keinem empfehlen, den so wenig Platz hatte selbst ich noch nicht in einer Maschine. Zu trinken gibt es bei einem 6-stündigen Flug genau ein Glas Wasser und Essen kann für viel Geld erstanden werden. Kissen & Decke Fehlanzeige. Weiteres Manko: Man landet am Flughafen in Ras al Kaimah, was ca. 90 Minuten von Dubai selbst entfernt liegt, was uns dazu bewegt hat uns einen Mietwagen zu nehmen. Nach Stau uns allem waren wir nach 2,5 Stunden bei unserem Hotel angekommen und total erleichtert. Es gab keinerlei Probleme damit, dass wir eher eingecheckt haben, das Zimmer war super und wir durften sogar am selben Tag noch Frühstücken. Die Lage ist super, direkt neben der Mall of the Emirates (wo Dennis ernsthaft Ski fahren gehen wollte) mit einer Anbindung zu einer Metrostation. 

Nachdem wir von der Reise relativ erschöpft waren haben wir am ersten Tag zunächst die Umgebung erkundet, am Pool gelegen und einen Strand ausprobiert. Am Abend waren wir dann noch im Stadtteil Marina unterwegs, wo wir auf die Verlobungsparty eines Bekannten von mir eingeladen waren. Im 45 Stock fast direkt am Meer in 220m Höhe, haben wir uns dann Tipps von Leuten geholt die schon länger in Dubai leben. Am Ende haben wir es wirklich noch in einen Club (dem Rockbuttons) geschafft. 

Mall of Dubai & Burj Khalifa

Unser Programm für Freitag sah dann die Mall of Dubai und das Burj Khalifa vor. Tickets hatten wir uns bereits zuvor online gebucht und diese mussten wir dann nur noch in der Mall ausdrucken. Die Mall of Dubai, welche die größte der Welt ist hat einiges zu bieten: Neben etlichen Geschäften aller Preiskategorien und einem enormen Essensangebot gibt es hier auch eine Eisbahn, ein Aquarium und einen Gold Souk. Von der Mall gibt es auch einen Übergang ins Burj Khalifa, dem höchsten Gebäude der Welt mit 828 Metern. Wir haben uns für die Aussichtplattform im tieferen Stockwerk entschieden, da der Preisunterschied enorm war und man wahrscheinlich keinen viel besseren Ausblick hat. Es gibt einen Außen- und einen Innenbereich, welche einen tollen Ausblick auf Dubai bieten. Am Abend haben wir noch in der Mall bei einem Libanesen gegessen und dabei auf den Springbrunnen blicken können.

Bahrain

Am Wochenende flogen wir nach Bahrain, um meinen Vater und meinen kleinen Bruder zu besuchen und dort kann man durch die beschränkte Größe relativ wenig machen. Wir verbrachten einen Tag in einem Beachclub um an unserem Teint zu arbeiten und am Sonntag waren wir noch in einem Museum und einem Gewürz Souk, wo wir auch ordentlich zugegriffen haben. Ansonsten gibt es in Bahrain auch riesige Malls mit Achterbahnen und allem drin.

Deira

Wieder in Dubai angekommen, haben wir am Montag eine Fahrt über die Palme gemacht, wo die bekannten Hotels wie das Atlantis stehen. Allerdings würden wir unsere Lage bevorzugen, weil man dort doch schon ganz schön ab vom Schuss ist und dies eher für reine Hotelurlauber geeignet ist. Anschließend haben wir uns an einen der hinteren Teile des Jumeirah Beaches gelegt wo wir fast alleine waren. Um 17 Uhr brachen wir auf nach Deira um dort die verschiedenen Souks zu besuchen und Abra zu fahren. Gegessen haben wir dort in einem kleinen Lokal direkt am Wasser. Allerdings wird man bei den Souks sehr viel angesprochen und ich empfand dies eher als nervig. 

Abu Dhabi 

Dank unseres Leihwagens hatten wir die Freiheit zu Tun und Lassen was wir wollten und waren bei unserem Tagesausflug nach Abu Dhabi nicht auf eine der überteuerten Touren von Reiseveranstaltern angewiesen. Zuerst ging es in die Moschee, welche zu den größten der Welt zählt und auch wirklich beeindruckend ist. Als Frau bekommt man eine Abaya, wenn man keine Kopfbedeckung dabei hat, oder die Kleidung nicht angemessen ist. Auch Männer kriegen Gewänder falls die Knie und Schultern nicht bedeckt sind. Diese Moschee besteht aus unheimlich viel Marmor und Prunk. Die Kronleuchter stammen übrigens aus Deutschland.


Laut Tripadvisor solle man sich auch den Emirates Palace ansehen, ein 5 Sterne Hotel welches mit über 2 Milliarden Baukosten lange das teuerste der Welt war. In diesem Hotel ist so viel Gold, wie ich es selten in meinem Leben gesehen haben und 5kg davon werden jährlich dort auf Kuchen oder Kaffee verspeist. Wirklich beeindruckend und auch echt etwas was man sich in Abu Dhabi ansehen kann. Die Promenade am Strandufer haben wir aufgrund von 44° C Außentemperatur allerdings gelassen und sind stattdessen zum Saadiyat Public Beach gefahren, welcher der schönste der Reise war. Zwar zahlt man dort Eintritt aber das war es definitiv wert.
Nach zwei Stunden intensiven Sonnen, ging es nach Yas Island, wo sich neben der Ferrari World auch noch eine riesige Wasserwelt befindet. In der Mall welche in die Ferrari World übergeht, ging es nach einer kleinen Stärkung zum Eingang, wo stand das die schnellste Achterbahn der Welt heute leider nicht im Betrieb ist. Auch wenn wir uns von vorneherein nicht sicher waren ob wir bereit sind so viel Eintritt zu zahlen, danach waren wir es überhaupt nicht mehr. Stattdessen haben wir etwas gemacht was ich im Nachhinein als eines der Highlights des gesamten Urlaubs sehe. Dienstags von 18-22 Uhr kann man der Rennstrecke Laufen gehen oder sich kostenlos ein Rad leihen und die Rennstrecke erkunden. Spätestens da war ich mehr als wehmütig keine Laufkleidung eingepackt zu haben, aber auch mit dem Rad war es ein super Erlebnis und wir drehten 3 Runden was ca. 17 km entsprach.

Wüste

Am letzten Tag ging es dann für uns nochmal in die Wüste um dort Sandboarden zu gehen und Fotos zu machen. Am Ende bin ich genau einmal die Düne runter, denn der Aufstieg ist härter als jedes Workout. Die Wüste war dort wo wir waren leider ziemlich zugemüllt und auch das fahren durch die Wüste war in Ägypten irgendwie witziger. Nichtsdestotrotz hatten wir einen tollen Ausblick und nach Tagen in der Metropole war dies eine willkommene Abwechslung. Da es an diesem Tag noch heißer war hielt man es selbst am Pool nur im gekühlten Wasser aus und gegen Nachmittag wagten wir uns doch noch einmal an den Strand, diesmal an den Abschnitt wo unser Hotel auch einen Shuttle hin anbietet. Von dort hat man einen tollen Blick auf das Burj Al Arab. Auch kann man von dort die Skyline von Marina, das Atlantis sowie das Burj Khalifa bestaunen, also wirklich Laying with a view. Am Abend waren wir dann auf dem Souk Madinat zum Essen und müssen leider sagen, dass wir dort eher enttäuscht von unserem Essen waren.

 Das Hotel

 Das Hilton Garden Inn Mall of the Emirates ist ein 4 Sterne Hotel welches total im Preis-Leistungsverhältnis liegt. Es gibt einen Pool und ein Gym und auch das Personal ist sehr bemüht es allen recht zu machen. Das interkontinentale Frühstücksbuffet bietet zwar Vielfalt, allerdings wird es nach ein paar Tagen ein wenig eintönig. Ein Koch steht bereit um einen frische Eierspeisen zu machen und auch steht ein Waffeleisen zur Verfügung. Unser Zimmer befand sich im 3. Stock Richtung Straße und man hat überhaupt nichts gehört. Für das was wir bezahlt haben sind wir wirklich mehr als zufrieden.

Fazit

Dubai ist eine unheimlich tolle Stadt und  definitiv eine Reise wert. Was man allerdings beachten sollte sind die höheren Lebenshaltungskosten wie beim Essen gehen und auch Eintrittspreise bei Attraktionen. Allerdings ist Taxi fahren und Tanken vor Ort Verhältnisweise günstig. Man sollte dies vor der Reisebuchung unbedingt beachten, weil auch wir davon ein wenig überrascht waren. Es ist vor Ort zwar angebrachter sich Schulter- und Kniebedeckt zu kleiden allerdings gibt es auch genug Menschen die sich daran nicht halten und ein großes Problem stellt das nicht dar. In den Malls ist es unfassbar kalt weswegen bedecktere Kleidung auch echt angebracht ist wenn man keine Erkältung bekommen möchte. Eins steht fest: Wir kommen wieder (und diesmal werde ich auch auf der Rennstrecke Joggen gehen)

Outfit: Hello Spring

Cardigan: H&M (Sale!), Top: Zara, Belt/ Trousers: New Look, Bag: New Yorker, Shoes: Birkenstock
Es ist Mai und pünktlich zum Monatsbeginn trage ich das erste Mal in diesem Jahr meine heißgeliebten Birkenstocks wieder. Nachdem der April seinem Ruf alle Ehre gemacht hat und das Wetter zwischen gefühlten -5° C und 20 °C geschwankt hat und von Schnee bis strahlender Sonnenschein an einem Tag alles dabei war bin ich froh dass dies jetzt (hoffentlich) vorbei ist. Ich habe schon so tolle Outfits geplant und freue mich auch endlich Sandalen und Kleidchen wieder ausführen zu können!
Aber solange ich jetzt endlich meine Winterjacke wieder bis Oktober/ November in die letzte Ecke meines Schrankes verbannen kann bin ich schon sehr zufrieden und vielleicht lässt der Sommer ja garnicht mehr so lang auf sich warten, schließlich haben wir bereits Mai und die Zeit rennt ja bekanntlich einem immer davon und schwupp die wupp haben wir August und damit habe ich dann ein Vierteljahrhundert hinter mich gebracht.








2016. What happened so far... April


Was bisher geschah

Seit Anfang dieses Monats bin ich wieder Vollzeit Studentin. Wobei Vollzeit in meinem Fall heißt das 70 Stunden die Woche. Ich habe mir Arbeit für mehr als ein Semester aufgehalst und versuche nun das zu bewältigen. Allerdings habe ich deswegen ein Semester definitiv viel weniger Stress und das werde ich wohl für in Auslandssemester nutzen.
Auch in ich in diesem Monat sportlich zu einigem gekommen. Nachdem ich leider die ersten 2 Wochen des Monats krank war, bin ich am 17.4 meinen ersten richtigen Lauf gelaufen. 10 km Campuslauf in unter 50 Minuten, genau das was ich mir vorgenommen hatte. Am kommenden Wochenende war dann wieder das Batavierenrace in Enschede und auch wenn ich meine Zeit nicht verbessern konnte war ich zufrieden mit meinem Abschnitt der Staffel (um 4 Uhr morgens!).

Was kommt als nächstes?

Ich werde einen Plan brauchen um eine bessere Balance in Studium, Blog, Freundschaften, Sport und meiner Beziehung hinzubekommen und ich arbeite schon fleißig daran. Im Mai steht wahrscheinlich auch noch ein kleiner Urlaub an und ich habe mich eben für XLETIX im Juni angemeldet und ich freue mich jetzt schon wie eine Flitzebogen! Die große Überlegung die bleibt: Melde ich mich noch für den Halbmarathon in Hamburg an?